044 508 17 51
  • Community
  • Blog
  • Zusammenhang zwischen Alzheimer und Cholesterin: Eine Zusammenfassung der aktuellen Forschung & was es für dich ab morgen heissen sollte

Zusammenhang zwischen Alzheimer und Cholesterin: Eine Zusammenfassung der aktuellen Forschung & was es für dich ab morgen heissen sollte


Mit Spannung haben wir gestern mittag das aktuellste Video von Dr. Greger von Nutritionfacts verfolgt und fanden, dass man diese Zusammenfassung zum aktuellen Stand der klinischen Forschung über allfällige Zusammenhänge zwischen Alzheimer und zu hohen Blutfetten auf deutsch mal schnell zur Verfügung gestellt werden sollte. Schnallt euch an, es ist verblüffend und spanned als Medizin-Laie zumindest! Wer mehr darüber lesen möchte, der findet am Artikel-Ende die wichtigsten Quellen, die die Greger-Video verwendet werden nochmals aufgelistet.

 

Alzheimer – eine Behandlung dagegen ist noch nicht gefunden

Millionen leiden unter Alzheimer, die Behandlungserfolge der Krankheit sind gelinde gesagt ernüchternd und so ist das Forschungs-Interesse sehr gross, was man denn anstatt der Behandlung der Krankheit bereits im Bereich Prävention machen kann, dass die bisher nicht effektiv behandelbare Krankheit gar nicht erst ausbricht. Aktuell geht man davon aus, dass Alzheimer u.a. eine Störung der Blutversorgung zu Hirnbereichen ist. Somit wäre es eine Gefässschädigung und Analogien zur Prävention von Herzkreislaufkrankheiten drängen sich auf (Vermeidung gesättigte Fette, viel Gemüse und gesunde Fette, Vollkornbeilagen anstelle von hochverarbeiteten Lebensmitteln, mehr Bewegung).

Ablagerungen im Hirn bei Alzheimer: Könnte es doch Cholesterin sein?

Bisher gibt es zwei konkurrenzierende Theorien, wie es zu Alzheimer kommt, wovon keine bisher klare Resultate zu liefern mag in puncto Entstehung und detaillierter Wirkungsweise:

  1. Die Amyloid-Ablagerungen, die das Hirn bei Alzheimer-Patienten schädigen
  2. Die neuere Theorie, dass hohes Cholesterin eben doch auch ins Hirn vordringen kann und da ähnlich schadet, wie es dies nachweislich bereits in unseren Blutgefässen unterhalb der Blut-Hirnschranke tut. Bisher ging man davon aus, dass das Cholesterin die Hirnschranke nicht überschreiten kann und so die Ablagerung im Hirn bei Alzheimerpatienten nicht mit den Ablagerungen in den Blutgefässen des restliche Körpers zusammenhängen können. Dies scheint nun von einigen Forschern bezweifelt zu werden.

Verstopfte Autobahnen im Hirn: Bei erhöhten Blutfettwerten, steigt das Risiko, an Alzheimer zu erkranken

Einig ist man sich in der Forschung aber eindeutig, dass Ablagerungen aus zu viel Cholesterin im Blut das Risiko für Alzheimer erhöht.  Auch vermutet man eine aktive Rolle von Cholesterin bei der Beschleunigung des Krankheitsfortschritts von Alzheimer. Es gibt Studien, die zeigen, dass ein Cholesterin-Level von über 6,5mmol/l im Blut die Wahrscheinlichkeit, an Alzheimer zu erkranken, ver-3-facht.

Wie glaubt man, schädigt Cholesterin das Alzheimer-befallene Hirn?

Ist das schädliche Cholesterin einmal im Gehirn angelangt, kann es da zu Oxidationsprozessen durch freie Radikale kommen, die wiederum direkt Nervenschäden anrichten, die noch darüber hinausgehen, was das LDL-Cholesterin allein durch die Verstopfung der Blutgefässe, den Versorgungsautobahnen zum Hirn, anrichten durch Unterversorgung mit Nährstoffen und Sauerstoff, was zu einem Absterben von Hirn-Bereichen führen kann.

 

Gibt es trotzdem ab sofort etwas, was ich tun kann, um mein Alzheimer-Risiko zu reduzieren?

Wie ihr seht, ist vieles noch nicht eindeutig belegt zum aktuellen Zeitpunkt. Fazit für alle, die daraus bereits etwas ableiten wollen, was bestimmt nicht schadet und notfalls „nur“ für sein Herz-Kreislaufsystem etwas Guten tun will, dem sei ab sofort folgendes empfohlen:

5 Schritte zur prophylaktischen Alzheimer-Vorsorge aus dem aktuellen Forschungssstand

  1. 150 Min. Bewegung pro Woche fix in euren Kalender einplanen und nehmt die Termine wahr, als ob es um euer Leben gingen, tut es nämlich langfristig effektiv – also gebt euch einen Rück und ändert das!

  2. Ernährung umstellen und sehr wenig tierisches Fett aus Milchprodukten, Fleisch, Wurst zu euch nehmen, dafür gesunde Fette aus Fisch, Nüssen, Ölfrüchten, etc. zu euch nehmen, am besten nicht nur als Öl sondern als ganze Frucht.
  3. Vermeiden von verarbeitetem Essen: Integriert 7 Mal Hülsenfrüchte oder Kerne und Samen in euren Speiseplan, Vollkorn-Beilagen und Pseudogetreide wie Quinoa & Co.
  4. Vermeidet Zucker soviel wie möglich, nehmt ihn idealerweise nur als ganze Frucht zu euch, keine Sirups, Würfel-, oder Kristallzucker, egal welcher Farbe (ja, wir meinen auch den braunen Zucker)
  5. Mehr Gemüse – die Hälfte einer jeden Hauptmahlzeit soll aus Gemüsen und Früchten bestehen. Sie liefern euch Antioxidantien (gut gegen freie Radikale), Ballaststoffe (binden Cholesterin im Darm und sorgen so dafür, dass ein Teil ausgeschieden wird, bevor er in die Blutbahn übergeht).

 

Hol dir Hilfe!

Wer sich gerne bei einer solchen Umstellung von unseren Spezialisten begleiten lässt, dem empfehlen wir dazu unser blaues My Coach-Programm zur Reduktion von Cholesterin im Blut mit Ernährungsplänen, Einkaufslisten und schnellen Rezepten sowie Bewegungs-Challenges.–> Hier geht es zum Angebot

 

Wichtigste Quellen, die in Dr. Gregers Zusammenfassung vorkamen sind unten aufgelistet (weitere findet ihr im Video von Dr. Greger)

Beeri, M. S., Rapp, M., Silverman, J. M., Schmeidler, J., Grossman, H. T., Fallon, J. T., … Haroutunian, V. (2006). Coronary artery disease is associated with Alzheimer disease neuropathology in APOE4 carriers. Neurology66(9), 1399–1404.

Corsinovi L1, Biasi F, Poli G, Leonarduzzi G, Isaia G., 2011 Sep: S161-72. ‚Dietary lipids and their oxidized products in Alzheimer’s disease.‘, Mol Nutr Food Res.,

Kelleher RJ, Soiza RL. Evidence of endothelial dysfunction in the development of Alzheimer’s disease: Is Alzheimer’s a vascular disorder? American Journal of Cardiovascular Disease. 2013;3(4):197-226.

Luigi Puglielli et al., , volume6, pages345–351 (2003),  ‚Alzheimer’s disease: the cholesterol connection‘, Nature

Royall, Donald. (2002). Alzheimer disease as a vascular disorder: nosological evidence. Stroke; a journal of cerebral circulation. 33. 2147-8; author reply 2147. 

 

Schreibe einen Kommentar